2017 - 2018 Fortbildungsangebote für
pädagogische Fachkräfte

peer2peer

Suchtprävention von Gleich zu Gleich

 

Die Planung und Durchführung von Peerschulungen sind ein originärer Bestandteil fast aller Fachstellen für Suchtprävention in NRW. Das besondere an der Ausbildung der

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterDrogenhilfe Köln gGmbH ist, dass ein interdisziplinäres Team den Wissenstransfer übernimmt.


Konkret bedeutet dies, dass die Schülerinnen  und Schüler zu den jeweiligen Themenkomplexen von ausgewiesenen Spezialisten geschult werden. So gibt zu der Alltagsdroge Tabak ein zertifizierter Tabakentwöhnungstrainer sein Wissen weiter.

 

Zu Partydrogen referiert der Produktverantwortliche des Portals Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.partypack.de, bei Alkohol der Initiator der „Rauschbrillen“- Kampagne und zum Ausbildungsmodul „Moderation – und Präsentation“ schult eine Supervisorin die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. In diesem Peerkonzept wird das Know-how der Fachstelle für Suchtprävention der Drogenhilfe Köln gGmbH komprimiert an die Schülerinnen und Schüler weitergegeben.

 

Voraussetzung: Damit das vermittelte Wissen eine höhere Halbwertzeit in der Schule hat, ist die Teilnahme von mindestens zwei Lehrerinnen oder Lehrern Bedingung. Die Pädagogen übernehmen in den folgenden Jahren einzelne Bausteine der Peer2Peer-Ausbildung und sorgen für den Bestandsschutz der suchtpräventiven Arbeit an der Schule.

Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen und pädagogisches Begleitpersonal (2 Lehrkräfte)

Teilnehmerzahlnach Vereinbarung
Zeitlicher Umfang10 Einheiten á 45 Minuten
Datum / Uhrzeitnach Vereinbarung
Ortin der Regel in Ihrer Schule
HinweisDieses Angebot ist ein Abrufangebot und
erfolgt nach vorheriger Absprache und Terminierung.

Kontakt  &

weitere Informationen

 

 

Anmerkung

Jürgen Meisenbach
Fachstelle für Suchtprävention
Tel: 02233-709259 oder 02233/99444-12
j.meisenbach(a)drogenhilfe.koeln